Ihr Weg zu uns

Die Aufnahme ...

ist an gesetzliche Bedingungen geknüpft:

  • Beendigung der Schulpflicht.
  • das Vorliegen einer geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderung.
  • der Umstand, dass Sie nicht oder noch nicht wieder auf den Arbeitsmarkt vermittelt werden können.

Die ersten Schritte ...

Damit Sie am Eingangsverfahren bei INTEGRA mensch Memmingen / Unterallgäu teil­nehmen können müssen Sie zunächst einmal bei Ihrem Kosten­träger (Renten­versiche­rungsträger, Agentur für Arbeit oder Berufs­genossenschaft) einen Antrag zur beruflichen Rehabi­litation stellen. Auch wenn Sie bereits eine Erwerbs­minderungs­rente beziehen, ist eine Teilnahme möglich.
Gerne beraten wir Sie und unterstützen Sie bei der Antragstellung.

Ihr Weg der beruflichen Rehabilitation

Förderschulen / Kliniken / sonstige
Einrichtungen / Bildungsmaßnahmen

Beratung

Antrag auf berufliche Rehabilitation beim Kostenträger Agentur für Arbeit / Rentenversicherung/
Berufsgenossenschaft)

Vorstellung im Rahmen der Teilhabekonferenz

Betriebliches Eingangsverfahren bei INTEGRA mensch
Memmingen / Unterallgäu

Betrieblicher Berufsbildungsbereich bei INTEGRA mensch
Memmingen / Unterallgäu (bis zu 2 Jahren)

Vorstellung im Rahmen der Teilhabekonferenz

Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Arbeitsbereich bei INTEGRA mensch Memmingen / Unterallgäu (Gemeindenaher Arbeitsplatz in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes)

Berufsbildungsbereich

Betriebliches Eingangsverfahren und betrieblicher Berufsbildungsbereich

Das betriebliche Eingangsverfahren und der betriebliche Berufsbildungsbereich sind mit Begleitung und Unterstützung durch INTEGRA mensch je nach Einzelfall über den gesamten Zeitrahmen in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes möglich. Die individuelle Qualifizierung findet in den Betrieben und durch Schulungen bzw. Projekttage durch INTEGRA mensch statt.

„Fachpraktiker/in für personale Dienstleistungen"

Erstmals bieten wir eine Ausbildung zum Fachpraktiker/in für personale Dienstleistungen, im Rahmen der Werkstatt, in Modulen an. Dies erfolgt in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben. Fachpraktiker/in für personale Dienstleistungen ist eine Ausbildung für einen Helferberuf, der sehr gute Aussichten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bietet. Ob in der Betreuung von Kindern und Senioren, bei der Unterstützung für Personen in privaten Haushalten oder in der Betreuungsarbeit in größeren Reha-Einrichtungen – viele interessante Arbeitsfelder tun sich mit diesem Abschluss auf. Der Beruf eignet sich besonders gut für Menschen mit Behinderung. Die Ausbildung ist eine Kombination aus praktischem Arbeiten und theoretischem Unterricht. Jedes Modul kann auch einzeln belegt werden. Nach den 5 Modulen ist mit einer externen Pruüfung bei der IHK Schwaben der Berufsabschluss möglich. Die Ausbildungsinhalte der dreijährigen Ausbildung wurden auf entsprechende Module verteilt und dazu kommen Praxiszeiten von ca. 1,5 Jahren. Zwischen den Modulen können externe Praktika über INTEGRA mensch in Einrichtungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt absolviert werden.“

Weitere Informationen finden Sie in unserem INTEGRA mensch Flyer.

Gerne können Sie auch einen Termin zur individuellen Beratung vereinbaren.

Arbeitsplätze

Perspektiven nach dem Berufsbildungsbereich

Wenn Sie den Berufs­bil­dungs­bereich beendet haben, gibt es verschiedene weiter­führende Berufs­wege für Sie. Vielleicht ist es Ihnen möglich einen Arbeits- oder Ausbildungs­platz auf dem allgemeinen Arbeits­markt zu finden. Wir unterstützen Sie dabei. Wer weiterhin die Beglei­tung durch INTEGRA mensch Memmingen / Unterallgäu auf seinem gemeinde­nahen Arbeits­platz in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes benötigt, kann in den Arbeits­bereich bei INTEGRA mensch Memmingen / Unterallgäu wechseln. Der Arbeits­bereich ist zeitlich nicht befristet. Es ist auch möglich bis zur Erreichung des Renten­alters hier tätig zu sein. Im Arbeits­bereich bezahlen wir Ihnen ein leistungs­gerechtes Entgelt. Wer den geschützten Bereich der Werk­statt benötigt, kann auch jeder­zeit auf einen Arbeits­platz in einer der Werkstätten der Unterallgäuer Werkstätten in Memmingen oder Mindelheim wechseln.

Vermittlungsprojekt „Begleiteter Übergang Werkstatt - allgemeiner Arbeitsmarkt“ (BÜWA)

Kooperationsprojekt zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales,den Bayerischen Bezirken, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales. Die Unterallgäuer Werkstätten beteiligen sich an diesem Projekt und begleiten seit 2015 bereits 15 Teilnehmer/innen auf dem Weg auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Ihr Ziel ist es einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag abschließen zu können. Begleitet werden die Teilnehmer durch INTEGRA mensch. 7 Teilnehmer konnten bislang bereits einen Arbeitsvertrag auf dem Arbeitsmarkt abschließen.

„Büwa vor Ort“ mit dem Bayerischen Staatsministerium beim Außenarbeitsplatz von INTEGRA mensch bei der Firma Arndt in Erkheim. Vermittlung der Teilnehmerin der Unterallgäuer Werkstätten und von INTEGRA mensch Franziska Ziegelschmid im CAP-Markt in Betzigau zum 01.09.2017

TV-Beitrag Büwa vor Ort mit Florian Jilek auf Sat1: Video ansehen

INTEGRA-Rat und Frauenbeauftragte (neue Sparte)

Perspektiven nach dem Berufsbildungsbereich

Über INTEGRAmensch sind nunmehr 42 Frauen und Männer mit einer Behinderung nicht mehr in den Räumen der Unterallgäuer Werkstätten GmbH beschäftigt, sondern auf ausgelagerten Arbeitsplätzen in großen und kleinen Betrieben in der Region Memmingen und Unterallgäu.

Im Rahmen der Werkstatt-Rat-Wahl 2017 wählte diese Mitarbeiterschaft im November nun erstmalig ihre eigene Vertretung und setzt damit das Bundesteilhabegesetz konkret um:
mehr Mitsprache- und mehr Mitbestimmungsrechte für Menschen mit Behinderung in der WfbM.

Mit Frau Sandra Schneider und Herrn Ralf Kraus sind zwei zuverlässige und verantwortungsbewusste Kandidaten gewählt worden, die in den kommenden vier Jahren ihre Kolleginnen und Kollegen in allen Belangen rund um das Arbeitsleben auf den INTEGRA-Arbeitsplätzen vertreten werden und die Stimme der Beteiligten direkt ins Netzwerk von INTEGRA mit einfließen lassen können.

Als selbstgewählte Vertrauensperson steht diesem Team Herr Thomas Wald, Integrationsbeauftragter im Team von INTEGRA zur Seite.

1. Vorsitzende Sandra Schneider: Sie arbeitete auf einem Außenarbeitsplatz bei der Firma Stammel in Mindelheim.
Stellvertreter Herr Ralf Kraus: Er arbeitet auf einem Außenarbeitsplatz bei der Firma Gebrüder Weiss in Memmingen.

Sie sind erreichbar unter der Mailadresse: werkstattrat.integra@uaw-mm.de

Ganz neu ist seit 2017 die Frauenbeauftragte für Frauen mit Behinderung in einer WfbM. Auch hier wurde mit Frau Stephanie Köhler (Foto rechts) eine verantwortungsbewusste junge Frau gewählt, die sich für die Rechte von Mitarbeiterinnen von INTEGRA einsetzen und ihre Kolleginnen in ihren Anliegen unterstützen möchte. Frau Köhler wird von ihrer Vertrauensperson Katja Kasper, Integrationsbeauftragte im Team von INTEGRA unterstützt. Ihre Stellvertreterin ist Frau Schneider Sandra (Foto links).

Wir gratulieren zur Wahl und blicken einer guten Zusammenarbeit entgegen.